Die Firma INDUKONT wurde im Jahre 1947 gegründet und war ursprünglich als Handelshaus gedacht, um in der Wiederaufbauphase nach dem 2. Weltkrieg Teile und Komponenten für Industriebetriebe zu beschaffen.

1955 übernahm INDUKONT als Generalvertreter den Vertrieb von PERKINS-Dieselmotoren als Erstausrüster. Erste Berührungspunkte mit der Antriebstechnik durch dieselmotorische Antriebe waren durch diesen Produktbereich gegeben. Der Sektor Antriebstechnik in Verbindung mit Verbrennungskraftmaschinen nahm einen bedeutenden Anteil bei INDUKONT ein.

Die Firma TWIFLEX in Twickenham (London) war 1965 einer der ersten Partner auf dem Gebiet der Antriebstechnik, wobei Kupplungen und Scheibenbremsen für industrielle Anwendungsfälle angeboten wurden. Die Produkte dieses Herstellers bildeten das Fundament, auf dem bei INDUKONT dann ein eigener Bereich aufgebaut wurde.

Ab 1977 konnten auch elastische Kupplungen der Firma TSCHAN, Neunkirchen/Saar, am österreichischen Markt verkauft werden. Durch diese Vertretungen konnte sich INDUKONT auf dem Antriebstechniksektor etablieren.

Im Jahre 1991 konnte die Firma SIT, Mailand als Lieferant von Kupplungen und Riemenantriebe gewonnen werden. Ab 1992 konnten durch die Eingliederung der Firma Tischler auch VOITH Turbokupplungen und Gelenkwellen, ROSS Pneumatiksysteme und REXNORD Kupplungen, Bremsen und Sperren angeboten werden.

Seit September 1997 agiert die Firma INDUKONT Antriebstechnik GmbH als eigenständige Gesellschaft und konnte in der Zwischenzeit weitere namhafte Lieferanten für sich gewinnen. 1999 MAINA Zahnkupplungen und -spindeln, 2001 UNE/ORIA Reifenkupplungen, 2002 WICHMANN Gelenkwellen und 2014 RINGFEDER Spannsätze und Schrumpfscheiben, sowie GERWAH Kupplungen.

Im September 2002 übersiedelt die Firma an ihren heutigen Standort nach Traiskirchen, Badener Straße 40 (ca. 20 km südlich von Wien).Die Firma INDUKONT verfügt nun über das breiteste Kupplungsvertriebsprogramm in Österreich. Dieses reicht von der hochdrehelastischen Kupplung über Kupplungen nach dem hydrodynamischen Prinzip bis zur drehstarren Ganzstahlversion und deckt nahezu alle Anwendungsbereiche ab. Hier finden sich ebenso maßgeschneiderte Sonderlösungen für individuelle Anwendungsfälle, sowie preiswerte Produktreihen für Hersteller von Serien- oder Massenprodukten. Das technische Konzept von mehreren unabhängigen Herstellern, welche sich nicht konkurrenzieren, sondern ergänzen, ergibt bei INDUKONT zusammengefasst für den jeweiligen Anwendungsfall eine optimale Beratung bzw. Lösungsmodell.

Den zweiten großen Schwerpunkt bilden im Vertriebsprogramm der INDUKONT die Bremsen und hier vornehmlich Scheibenbremsen. Es können aber auch Doppelbackenbremsen in herkömmlicher Bauart, elektromagnetische Lamellenbremsen oder  wassergekühlte Bremsen für höchste Bremsleistungen angeboten werden. Auf dem Sektor Scheibenbremsen für industrielle Anwendungen hat INDUKONT in Österreich einen sehr hohen Marktanteil und kann als „der Bremsenspezialist“ schlechthin bezeichnet werden.

Infolge eines durchdachten Baukastensystems und einer Vielzahl von Baureihen ist eine optimale Anpassung an die Aufgabenstellung möglich. Die Bandbreite reicht hier von der leichten Minibremszange mit ca. 40 Nm Bremsmoment bis zur weltweit stärksten Sicherheitsbremszange mit einer Haltekraft von annähernd 500 kN.

Hochleistungsgelenkwellen und Anschlusstechnik mit Überlastschutzfunktion können auf dem österreichischen Markt von der Firma VOITH und WICHMANN angeboten werden.

Auf dem Pneumatiksektor liefert INDUKONT Einzelkomponenten und komplette Steuertafelserien nach Kundenvorgaben von ROSS.

Zur Abrundung des Antriebstechnikprogrammes können auch komplette Riemenantriebe, entweder als Keilriemen- oder Zahnriemenantriebe, angeboten werden.

 

INDUKONT hat sich durch gezielte Auswahl von namhaften Herstellern und Produkten im Bereich Antriebstechnik einen nicht zu übersehenden Fixplatz geschaffen. Zum Kundenkreis zählen die bedeutendsten Unternehmen am Sektor Industrieanlagenbau, vorwiegend der Metall- und Papierindustrie, bis hin zu kleinen Sondermaschinenherstellern. Die Bestrebungen der Unternehmensführung sind  dahin ausgerichtet, immer wieder neue, technisch innovative Produkte auf dem Gebiet der Antriebstechnik zu suchen, zu prüfen und bei positiven Ergebnissen ins Vertriebsprogramm aufzunehmen. Dadurch ist gewährleistet, dass der österreichische Kundenkreis Produkte erhält, die vornehmlich von mittelständischen europäischen Spezialunternehmen entwickelt wurden. Diese Unternehmen agieren flexibel und stets an die Bedürfnisse des Marktes angepasst.